Nichts ist vergleichbar mit der unglaublichen Fähigkeit des Nahrungsergänzungsmittels, wirklich fast jeden Zustand des Körpers zu verbessern. . Vom Immunsystem bis zur Nutzung unseres Geistes und fast allem, was dazwischen liegt, gibt es kein einziges Ergänzungsmittel, das die allgemeine Gesundheit einer Person über diese kleinen freudigen .

Fangen wir an

In 2014, a landmark study published in the Journal of Clinical Investigation from New York University said:’The composition of the microbiome and its actions are involved in many, if not all, of the biological processes that constitute human health and disease.’ Other peer-reviewed studies have linked gut bacteria to immunity, wellness, Irritable Bowel Disease () und sogar Lungenentzündung.

Das ist doch bemerkenswert, oder? Ihr Arzt hat Sie natürlich auf diesen Durchbruch hingewiesen und fast schon verlangt, dass Sie es einnehmen, oder? Leider bieten die meisten nur Probiotika mit verdauungsfördernden Wirkungen an und weisen darauf hin, dass Sie alle Probiotika, die Sie benötigen, aus Nahrungsmitteln beziehen könnten.

Ernährungswissenschaftliche Fakten

Let’s visit the food resources of probiotics, will we? What foods contain probiotics? So what can probiotics help you with? Each of us has over 1,000 unique kinds of bacteria that live in our digestive tracts, helping us to break down food and absorb nutrients. But when we take antibiotics — that’s intended to kill harmful, illness-causing germs — the drugs may also kill the healthy intestinal flora that help us digest.

Etwa 30 Prozent der Patienten, die Antibiotika einnehmen, berichten über Erfahrungen mit or another sort of gastrointestinal distress, according to the recent JAMA study on probiotics and antibiotic-associated diarrhea. Because of this, doctors commonly prescribe taking probiotics to “repopulate” the digestive tract with healthy bacteria. The research found that it was a viable alternative for many. But probiotics may also help with other kinds of digestive issues.

Probiotika

Studies have shown that probiotics can be useful for those who have , or IBS — a hard-to-treat illness that could have a range of intestinal symptoms, such as abdominal pain, cramps, bloating, diarrhea and . In einer Studie erfuhren weibliche Patienten mit Reizdarmsyndrom eine gewisse Linderung von Symptomen wie Bauchschmerzen und Unregelmäßigkeiten, wenn sie eine Ergänzung mit dem Bakterienstamm Bifidobacterium infantis erhielten. Auch für Menschen ohne dringende Probleme können Probiotika bei der allgemeinen Verdauungssteuerung helfen.

Challa behauptet, dass gute Bakterien dabei helfen, schlechte Bakterien zu "verdrängen". Das liegt daran, dass der Darm mit Haftstellen ausgekleidet ist, an denen sich Keime festsetzen können. Wenn die Webseiten mit guten Mikroben besiedelt sind, gibt es für schädliche Bakterien keinen Platz zum Anhaften. Probiotika sind eine wunderbare Ergänzung zu Antibiotika bei Personen, die an Harnwegsinfektionen leiden, so die Forschung.

Darüber hinaus gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass die regelmäßige Einnahme von Probiotika dazu beitragen kann, das Eindringen schlechter Bakterien in die Harnwege zu verhindern, indem sie eine Population gesunder Bakterien auf den Haftwebseiten des Harntrakts aufrechterhält. Infektionen der Harnwege sind sehr häufig, insbesondere bei Frauen. Die meisten Erkrankungen verschwinden mit Antibiotika, aber etwa 30 bis 40 Prozent können wiederkehren, wie aus der Literatur des University of Maryland Medical Center hervorgeht.

Schlussfolgerung

Allergy research remains preliminary, but at least one big, higher quality study found a connection between girls taking probiotics during pregnancy and a 30 percent decrease in the case of childhood eczema (an early indication of allergies) in their babies. Researchers selected women who had a history of or whose spouses had histories of allergies. The babies who received probiotics in-vitro had 50 percent higher levels of tissue inflammation, which is believed to activate the immune system and decrease allergy incidence.